WENZELBURGER STEHT FÜR INNOVATIVE ROHSTOFFGEWINNUNG UNTER BEACHTUNG NATURSCHUTZRECHTLICHER VORGABEN.

Zuverlässigkeit

Wir liefern termingerecht

Qualität

Wir produzieren und liefern Qualität

Flexibilität

Wir setzen auf unbürokratisches und partnerschaftliches Handeln

Nachhaltigkeit

Rekultivierung unter Beachtung naturschutz- und artenschutzrechtlicher Vorschriften

Kompetenz

Unsere langjährige Erfahrung und unsere stetige Weiterentwicklung ist unser Fundament

UNSERE GESCHICHTE

Soweit die Landwirtschaft es zuließ, begannen am Ende des 19. Jahrhunderts Landwirte am Mittelauf des Neckars, mit Schöpfer und Schaufeln, angeschwemmte Kiese und Sande in den Neckarauen abzubauen. Man nannte diese Landwirte “Kiesbauern”.

Auch der Land- und Gastwirt Karl Wenzelburger aus Neckartailfingen, begann einen solchen Nebenerwerb und war damit der Gründer unseres Unternehmens.

1949

1949 trat, in dritter Generation, unser derzeitiger Gesellschafter Karl Wenzelburger in den Betrieb ein und widmete sich ausschließlich dem Sand- und Kiesgeschäft. Es zeichnete sich bald ab, dass der Markt nicht ausreichend mit Neckarkies bedient werden konnte.

1954

Vor diesem Hintergrund gründete Karl Wenzelburger 1954 ein Kieswerk in Ertingen. 1959 kam das Kieswerk Unlingen mit einer Moräne-Edelsplittaufbereitung hinzu. In den 50-iger Jahren haben wir Kies und Sand von unseren Kieswerken auf Baustellen geliefert. Dort wurde mit hohem personellem Aufwand Ortbeton hergestellt.

1964

Mitte der 60-iger Jahre wurde aufgrund der technologischen Weiterentwicklung und den steigenden Qualitäts- und Leistungsanforderungen in stationären Anlagen der Rationalisierungsbaustoff “TRANSPORTBETON” hergestellt und dem Kunden per Fahrmischer frei Baustelle einbaufertig zur Verfügung gestellt. Dieser Entwicklung hat Wenzelburger Rechnung getragen. 1964 wurde das Transportbetonwerk Neckartailfingen in Betrieb genommen. Mit der Übernahme der Fa. Mobilbeton in Frickenhausen im Jahre 1996 wurde die Leistungsfähigkeit des Unternehmens weiter gestärkt.

1998

Mit der Übernahme der Fa. Weimar Transportbeton GmbH & Co. KG im Jahre 1998 mit Standorten in Reutlingen-Altenburg und Reutlingen-Betzingen konnte das Marktgebiet auf den Großraum Reutlingen-Tübingen ausgedehnt werden.